John Myatt und der Fall des geklonten Matisse

Der Betrug: In den 1980er Jahren gab der britische Amateurmaler Myatt Anzeigen im Private Eye Magazin auf, um eine erschwingliche Kopie eines bestimmten Gemäldes zu machen. Da Myatt immer seinen eigenen Namen unterschrieb, war das Bestreben völlig legal.

Dennoch, im Jahr 1986, sagte ein Kunde – John Drewe -, dass er Myatts Kopie eines Albert Gleizes kubistischen Gemäldes an ein Auktionshaus verkauft hatte und dabei 25.000 £ erhalten hatte. Drew schlug eine Geschäftspartnerschaft vor.

In den folgenden Jahren produzierte Myatt etwa 200 Gemälde , u.A. im Stil von Le Corbusier und Matisse, und Drewe fabrizierte historische Dokumente – Briefe, Quittungen, Inventaranzeigen -, um ihre Herkunft zu demonstrieren. Drewe stellte sich als Forscher auf, um diese Aufzeichnungen in Archive der Tate Gallery, des Victoria and Albert Museums und anderer Orte zu schleusen.

Er brachte auch Freunde dazu, sich als Besitzer von Myatts Bildern auszugeben, und er täuschte die Familienmitglieder verstorbener Künstler über angeblich authentische Werke, die die Künstler nie geschaffen hatten.

Wie es enthüllt wurde: Als Scotland Yard Myatt verhaftete, gestand er sofort und half den Detectives, Drewe zu fangen, den er nicht mehr mochte. Drewe verbrachte zwei Jahre im Gefängnis. Myatt blieb nur kurz im Gefängnis und wurde dann mit seiner ursprünglichen Arbeit bekannt. Seine Lebensgeschichte wurde in einen Film aufbereitet.