Das Familien-Raubunternehmen Goya

Es wurde einer der großen Kunstüberfälle des 20. Jahrhunderts genannt. Seit mehr als 50 Jahren ist die Identität des Meisterdiebs, der Goyas Porträt des Herzogs von Wellington aus der National Gallery in London gestohlen hat, ein Rätsel. Angeklagt und verurteilt wurde damals Kempton Bunton, doch seine Schuld blieb zweifelhaft.

Der Diebstahl des Goya-Porträts im Jahr 1961, der mit £ 2 Millionen zu heutigen Preisen bewertet wurde, war das erste Mal, dass ein Gemälde aus der National Gallery gestohlen wurde.

Aber die Scotland Yard Berichte und seine Aussagen an die Polizei in der neu veröffentlichten DPP-Informationen deuten darauf hin, dass der Schuldige weit davon entfernt war, ein ausgefuchster Meisterdieb zu sein.

Kurz vor Tagesanbruch am Montag, dem 21. August 1961, stand John Bunton, der Sohn von Kempton Bunton, auf einer Parkuhr, um über die Rückwand des Museums in die Galerie zu gelangen. Dann benutzte er eine sechs Meter lange Leiter, um durch das unverschlossene Fenster einer Männertoilette in das Hauptgebäude der Galerie zu gelangen.

Das Gemälde stand in einem Raum am oberen Ende der Haupttreppe. Er nahm es und trug es zurück zur Herrentoilette und stieg nach dem Abstieg in sein Auto.

Bunton sagte, er hätte keinen Dietrich mitgenommen, und wenn das Toilettenfenster geschlossen gewesen wäre, hätte er aufgeben müssen. Er musste den kleinen schwarzen Wolseley, den er als Fluchtauto benutzt hatte, anschieben.

Nicht nur wurde Bunton nie wegen des Diebstahls des Goya angeklagt, seine Identität wäre nie bekannt gewesen, wäre er nicht in Panik geraten, als er im Juli 1969 in Leeds wegen eines geringfügigen Vergehens verhaftet wurde.

In Panik gestand er den Raub den skeptischen Polizisten.

Aber Detective Inspector George Chandler, der die Ermittlungen wegen des Kunstdiebstahls geleitet hatte, war geneigt, ihm zu glauben. Vier Jahre zuvor, im Jahr 1965, hatte Johns Vater Kempton, ein damals 61-jähriger arbeitsloser Busfahrer aus Newcastle, sich selbst als Dieb des Gemäldes angezeigt.

Sechs Wochen vor seinem Geständnis war das Gemälde auf einen Tipp hin in der Birmingham New Street gefunden worden.

Obwohl er vom Diebstahl des Goyas freigesprochen wurde, wurde Kempton Bunton wegen des Verbrechens des Diebstahls des Bilderrahmens drei Monate lang eingesperrt.

Der Diebstahl hatte eine nationale Sensation ausgelöst, weil er vor dem Geständnis eine Reihe anonymer Notizen an die Presse geschickt hatte. „Die Tat ist ein Versuch, die Taschen derjenigen, die Kunst mehr als Wohltätigkeit lieben, zu füllen. Das Bild ist nicht und wird nicht zum Verkauf stehen – es ist für Lösegeld – 140.000 £ – für wohltätige Zwecke.“

Obwohl er der Polizei gesagt hatte, er habe das Kunstwerk gestohlen, hatten sie es immer schwer zu glauben gefunden, da Kempton in schlechter physischer Verfassung war.

John Bunton sagte, es sei ihm nicht eingefallen, das Bild zu verkaufen, er wollte es seinem Vater geben, um ihm zu helfen. Als die Polizei fragte, warum er sich nicht für den Vater aufgegeben hätte, antwortete er: „Es war sein Wunsch.“

Die DPP sagte der Polizei, dass John Buntons Aussage allein nicht ausreiche, um ihn strafrechtlich zu verfolgen. Also wurden keine weiteren Maßnahmen ergriffen.

Es scheint, dass John Bunton mit einem der großen Kunstdiebstähle des 20. Jahrhunderts davongekommen ist.