Der nonchalante Raub auf das Isabella Stewart Gardner Museum

Um 1:24 Uhr am Morgen des achtzehnten März in 1990, also am St. Patrick’s Day klopften zwei Männer in Polizeiuniform an eine Seitentür von Bostons Isabella Stewart Gardner Museum und verkündeten Besorgnis über eine „“Störung““ auf dem Gelände. Die Wärter ließen sie hinein und wurden schnell gefesselt und in einen Keller gesperrt. Zu den Werken, die die Diebe nonchalant von den Wänden nahmen, gehörten „“Das Konzert““ von Vermeer, „“Der Sturm auf dem See Genezareth““ – Rembrandts einzige Marinemalerei – „“Chez Tortoni““ von Manet, fünf Stücke von Degas, ein chinesischer Bronzebecher und eine Ausstattung aus einer napoleonischen Fahnenstange. Unberührt blieben die Renaissance-Gemälde, darunter Tizians „“Europa““, das wohl das wertvollste Stück der Sammlung.

Der aktuelle Wert, der den gestohlenen Werken zugeschrieben ist, beträgt 300 Millionen Dollar. Im Jahr 1997, als die Untersuchung zum Erliegen kam, erhöhte das Museum die Belohnung von 1 Million auf 5 Millionen Dollar. Daraufhin gab es absehbarerweise eine riesige Menge an Menschen, die etwas gesehen haben wollte, darunter ein Bostoner Antiquitätenhändler, William P. Youngworth III. Youngworth war ein zwielichtiger Charakter, erregte aber Aufmerksamkeit, als er Tom Mashberg, einem Reporter des Boston Herald, erzählte, dass er und eine schattige Figur namens Myles Connor die Rückkehr der Kunstwerke herbeiführen könnten.

Sein Preis: Immunität für sich selbst, die Freilassung von Connor aus dem Gefängnis und natürlich die Belohnung. Connor war zur Zeit des Gardner-Überfalls hinter Gittern – für einen anderen Kunstüberfall -, behauptete jedoch, er könnte die Kunstwerke finden, wenn er freigelassen würde. Die Glaubwürdigkeit der beiden wurde von Anfang an in Frage gestellt. Dann erhielt Mashberg einen Telefonanruf, der zu einer nächtlichen Fahrt zu einem Lagerhaus führte, wo ihm im Fackelschein gezeigt wurde, was vielleicht Rembrandts „“Sturm auf dem See Genezareth““ gewesen war oder nicht. Er bekam später einige Lacksplitter, angeblich von diesem Gemälde. Zweifel entstanden (die Splitter waren nicht vom Rembrandt). Der US-Anwalt verlangte, dass eines der Gemälde als Beweis dafür zurückgegeben wird, dass die Werke vor Ort waren. Das ist nicht passiert. Die Verhandlungen verliefen im Sand. Connor ist jetzt aus dem Gefängnis entlassen, aber die gestohlenen Kunstwerke werden immer noch vermisst. Leere Rahmen hängen seit dem Raubüberfall in einigen Räumen des Gardner Museums, wo die Gemälde ursprünglich hingen, und Touristen kommen teilweise eigens, um den Tatort des größten Kunstraubes der modernen Geschichte zu sehen.